Mit dem Fahrrad durch Erlangen

Eigentlich ist Erlangen gar nicht so groß. Trotzdem habe ich es geschafft, mich heute so zu verfahren, dass ich am Ende nur meinen Weg fand, weil ich „zufällig“ einen Waldweg entlangfuhr – ja, in Erlangen gibt´s Wald, und zwar an einer Stelle, wo man ihn nicht vermutet – und plötzlich an der Straße stand, die ich vorher verzweifelt gesucht hatte. Hätte sich ein Wolf als Fremdenführer angeboten, es hätte mich nicht gewundert. Da wohn ich nun schon fast 11 Jahre hier und kenn mich immer noch nicht aus …
Aber auch in Erlanger Wäldern gibt´s Fahrradfahrer (wie im Rest der Stadt auch). Ich wollte in meiner Verzweiflung gerade fest daran glauben, dass ich die Einzige zwischen den Bäumen sei, die sich auf zwei Rädern fortbewegt – da schießt plötzlich von links einer aus dem Gebüsch und holzt mich fast um. Nicht mal im Wald ist man also sicher! Aber auch auf diesem Fahrrad saß kein Wolf.

Das bringt mich auf zweierlei.
Erstens: Erlangen hat wahrscheinlich ein stark energetisches Feld, um nicht zu sagen einen Magneten, der sich mit allem auflädt bzw. alles anzieht, was irgendwie aus Metall ist, und spuckt es in den seltsamsten Formen wieder aus (z. B. als Fahrrad).
Zweitens: Es gibt auch hier im Wald keine Wölfe mehr. Was wird dann aus den ganzen Rotkäppchen, die man hier zur Uni gehen sieht? Nicht, dass es hier eine andere Mode gebe als im Rest der Welt. Aber wenn ich mir die Studentinnen manchmal so anschaue, weiß ich nicht, ob die wirklich nur um des Wissens willen hier in Erlangen sind … (Ja, steinigt mich! Gebt´s mir! Aber dann lauft doch mal morgens um 8.00 die Universitätsstraße runter!)

Na ja. Mit einer Stunde Verspätung war ich schließlich wieder zu Hause und stellte fest, dass ich mindestens noch weitere 5 Stunden brauchen würde, um den Arbeitsberg, der sich zwischen den Tasten meines Laptops verbirgt, abzutragen. Aber das ging nicht, und deshalb verschiebe ich ihn mal wieder auf nächste Woche – ohne zu wissen, ob ich dann bei einem völlig harmlosen Sprint am Kanal nicht doch noch gefressen werde, weil die Wölfe tauchen gelernt haben …

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.