Ludwig Pullirsch zum Jahreswechsel

ICH – sinnend.

Das Jahr vergeht, die Zeit verrinnt,
und langsam werd ich älter,
die Kraft lässt nach, der Blick wird trüb,
der Geist bleibt wach,
jedoch – wie lange noch?

Noch kann ich mich begeistern,
noch engagier ich mich,
jedoch – wie lange noch?

Vergänglich ist mein Tun,
vergänglich ist mein Leben,
noch freu ich mich mit Euch,
ich hoffe – lange noch!

Das Jahr verrinnt,
die Zeit vergeht
und wieder ist es Winter.
Vor Jahren war der Schnee mein Freund,
jetzt fürcht ich ihn
und auch die feuchte Kälte.

Ich sehne mich
nach Sonne, Licht und Wärme.
die könnt ich finden, weit im Süden,
wo meine Kinder leben,
wo meine Enkel lachen.

Ich fasse Mut,
ich stehe auf
ich fahre hin
ich möchte sie umarmen,
ich will die Wärme finden!

Ludwig Pullirsch

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.