Gong net än den Bäsch! Geh nicht in den Wald!

Kurzgeschichtenwettbewerb: Fast wahre Geschichten aus Rumänien

Vom Dorf in die Stadt – und dazwischen liegt der tiefe, dunkle Wald, in dem nicht nur Bären lauern, sondern auch Wölfe in Menschengestalt, wunderliche Einzelgänger oder mystische Wesen …

  • Gesucht werden Kurzgeschichten, max. Umfang 15.000 Zeichen, die ihren Schwerpunkt in siebenbürgischen Wäldern haben. Es sind aber auch Geschichten zu anderen Wäldern Rumäniens erwünscht. Dazu gibt es wie immer Tipps bis zum Ende der Ausschreibung.
  • Die Reise beginnt entweder in einer Stadt, einem Dorf oder in der Nähe. Beides ist auch auf der Landkarte zu finden. Sind die Protagonisten zu Fuß, mit dem Karren, dem Bus, dem Auto … unterwegs? Erreichen sie ihr Ziel? Was passiert im Wald?
  • Lokale Besonderheiten wie Sagen, Ereignisse, Bauwerke, Persönlichkeiten etc. müssen berücksichtigt werden; Quellenangaben (Links, Textauszüge bis max. 2 MB etc.) werden erbeten!
  • Alle Genres und Epochen sind erlaubt.
  • Die Jury legt besonderes Augenmerk darauf, wie der Autor mit Stereotypen bzw. Vorurteilen umgeht.
  • Die Jury legt ebenfalls Wert auf fundierte Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse.
  • Jeder kann teilnehmen. Es können bis zu zwei Geschichten pro Autor eingereicht werden. Mit der Einsendung versichert der Autor, dass er alle Rechte an der Kurzgeschichte besitzt und sie bisher noch nicht veröffentlicht hat, d.h. weder als Selbstverleger/Selfpublisher, in anderen digitalen Medien, Printmedien etc. noch im Internet. Zugelassen sind Geschichten in Deutsch und Englisch.
  • Vampir-Klausel: Ja, es dürfen auch Vampirgeschichten eingeschickt werden – unter der Bedingung, dass der Autor zusätzlich eine vampirfreie Geschichte einreicht.
  • Wichtig: Jedes eingesendete Dokument muss in der Kopfzeile mit Name, Adresse, PLZ, Ort, E-Mail-Adresse des Autors versehen sein!
  • Die Anthologie wird im Frühjahr 2015 als E-Book erscheinen. Die limitierte Printausgabe wird während der Leipziger Buchmesse vorgestellt werden. Jeder Autor, dessen Geschichte in die Anthologie aufgenommen wird, bekommt ein Belegexemplar. Warum ich diesen Weg wähle, erfährst du unten.
  • Autoren, deren Geschichte(n) in die Anthologie aufgenommen wird / werden, haben die Möglichkeit, sich and er Präsentation in Leipzig zu beteiligen, die allerdings etwas anders aussehen wird als übliche Lesungen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einsendeschluss ist der 12. Januar 2015.

Belegexemplare

In den letzten drei Jahren hat sich herausgestellt, dass die Programmtitel des Wunderwaldverlägchens sich am besten als E-Books verkaufen, obwohl alle Titel auch als “echte”, also gedruckte Bücher, angeboten werden. Der Verkaufsanteil der gedruckten Exemplare ist inzwischen so gering, dass er wirtschaftlich betrachtet nicht mehr ins Gewicht fällt. Folglich konzentriere ich mich auf Herstellung und Publikation der Elektroausgabe, stelle die Printausgaben jedoch nach wie vor auf PoD-Plattformen zur Verfügung. Ein Vorrat im klassischen Sinne eines Lagers besteht demnach nicht.

Technisch ist es zwar möglich, den Autoren Belegexemplare der E-Books zukommen zu lassen. Jedoch hat die Datenpiraterie inzwischen solche Ausmaße angenommen, dass auch eine “gut gemeinte / verschenkte” Kopie an Freunde, Bekannte etc. dazu beitragen kann, diesen Titel ungewollt auf illegale Downloadseiten zu befördern. Der wirtschaftliche Schaden, der dem Verlag dadurch entsteht, ist immens. Auf der anderen Seite sollte man es nicht bewusst unterstützen, dass sich Fremde am Gedankengut der Autoren mittels ungeschütztem E-Book-Versand per E-Mail bereichern, was leider auch schon zum Alltag gehört.

Da Autoren einen rechtlichen Anspruch auf Belegexemplare haben, wähle ich die Kombination aus E-Book-Veröffentlichung und gedrucktem Exemplar. Die Möglichkeit der Autorenbestellung bleibt davon unbenommen, und, weil es immer wieder erfragt wird, Mindestbestellmengen für die Autoren gibt es nach wie vor nicht. Ich finanziere diese Anthologien ohne Hilfe oder versteckte Kosten aus eigener Tasche, weil es mir Spaß macht.

Advertisements

4 Antworten zu “Gong net än den Bäsch! Geh nicht in den Wald!

  1. Hat dies auf Wenn Tinte aus den Fingern fließt… rebloggt und kommentierte:
    Und noch ein Kurzgeschichtenwettbewerb 😉

  2. Hat dies auf Nekos Geschichtenkörbchen rebloggt und kommentierte:
    Wieder eine Wettbewerb, den ich aber auslassen werde. Vielleicht beim nächsten mal wieder 🐾🐱

  3. Hat dies auf Waldhardt Verlag rebloggt und kommentierte:
    Interessanter Kurzgeschichtenwettbewerb aus dem Wunderwald Verlag. Finde ich sehr interessant.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s