Walzerkönigin: Antihormonell, dafür superrealistisch

49_Walzerkoenigin_140Werkstattbericht, 08.04.2015, 14:09

In der Walzerkönigin geht es schon wieder hoch her. Die Ferien sind rum, alle Pläne sind kundgetan, die ersten Schritte werden umgesetzt. Und Daniel – mal wieder! – ist nicht nur hormonell von der Welt abgelenkt (schließlich musste Mercedes wieder zurück in die Münchener Akademie), sondern tierisch sauer auf alle, die mit ihm zu tun haben. Ihm geht allmählich seine Rolle in dem ganzen Gefüge auf. Er ist der Hübsche, der Coole, der Tänzer, dem die Frauenherzen zufliegen, egal, wie schlecht er tanzt. Aber kann das alles gewesen sein? Nebenbei hat er auch noch einen ziemlich gescheiten Kopf auf seinen wohlgeformten Schultern, der aber seiner Meinung nach von den anderen nicht wahrgenommen wird. (Hier irrt er, aber das merkt er erst gegen Ende des 2. Zyklus‘, also kurz vor den „Dance-Floor-Ferien“.) Doch mit Mercedes hat er endlich jemanden gefunden, mit dem er sich darüber unterhalten kann. Und das wird er auch tun. Zwar nicht in diesem Absatz, aber später. (Oder vielleicht auch nicht, denn das ist ja mein Expo. Damit kann ich machen, was ich will!)

Advertisements

Eine Antwort zu “Walzerkönigin: Antihormonell, dafür superrealistisch

  1. Hat dies auf Wunderwaldverlag rebloggt und kommentierte:
    … da kann sie machen, was sie will … typische Autoren-Retourkutsche auf die Ankündigung, dass der Dance Floor bald in die Ferien geht 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s