Gedanken eines Schreiberlings zum Mittwoch – Geschichten aus dem Karpatenbogen

Man beachte den Kommentar – E-Books werden immer populärer!

Glück ist für den Augenblick ein kleines Stück

Endversion Cover Karpatenbogen Nachdem das „Karpaten-Projekt“ mit der Veröffentlichung des Buches beendet ist, möchte ich ein paar Takte dazu sagen. Ein wenig „aus dem Nähkästchen“ plaudern.

Durch Zufall bin ich im Frühjahr auf die für mich interessante Kurzgeschichten-Ausschreibung des Wunderwaldverlages gestoßen: Gesucht wurden Geschichten, die mit dem Karpatenbogen im weitesten Sinne und speziell mit seinen kulinarischen Spezialitäten zu tun hatten. Ich entschied mich mitzuschreiben … und daraus entstand in kürzester Zeit der „Rinderhirte“ – eine Geschichte um einen Csardasz-Wirt mitten in den Weiten der Puszta und seine Gulaschsuppe aus dem Kessel, die seit jeher von den Rinderhirten gekocht wird, wenn sie fernab von zuhause arbeiteten und lebten. Natürlich hat die traditionelle Gulaschsuppe der Rinderhirten inzwischen Einzug in die Zivilisation gehalten. Nachdem der „Rinderhirte“ ein spezielles Gericht ist, entschied ich mich auch zu dieser speziellen Geschichte.

Es gelang mir, ein Szenario zu entwerfen, das der Verlegerin des Wunderwald-Verlages gefiel. Vielleicht hat es ihr aber auch nur die Pointe angetan oder…

Ursprünglichen Post anzeigen 291 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.