Nachtrag zu: Selfpublisher – Mut zur Lücke!

Hier geht’s zum Ursprungspost: https://wunderwaldverlag.wordpress.com/2015/11/11/selfpublisher-vertane-chance/

Die neueste SP-Entwicklung scheint zu sein, ein Buch, das irgendwie doch nicht läuft, einem Verlag vorzulegen und mit den bereits erfolgten Abverkäufen zu werben. Was ist los? Ist der Mut alle? Oder ist das die Einsicht, dass so ein Buch mindestens so viel Arbeit macht wie ein Haustier?

Nein, ich meine das jetzt wirklich nicht böse oder ironisch oder sonstwie abschätzig. Es ist nur höchst erstaunlich zu beobachten, dass Leute, die uns Verleger vor einem Jahr noch in Bausch und Bogen verdammten, plötzlich doch auf uns zukommen. Mein Vorschlag: Lernt damit zu leben, dass euer Buch kein Erfolg geworden ist. Solche Titel haben wir auch im Programm. Und lernt aus euren Erfahrungen, das müssen wir auch bei jedem Buch tun. Aber am allerschönsten wäre es, wenn so was wie Frieden einkehren würde in der Beziehung Selfpublisher / Verlage. Ich fände es nämlich nach wie vor spannend, mich mit euch auszutauschen. Schließlich tun wir das Gleiche, nur unter verschiedenen Labels, gell?

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.