Was passiert, wenn man Amazon mal nicht verteufelt

Seitenflügel

Ein Jahr danach: Ein Blogbeitrag, dessen Wirkung uns selbst überraschte und 18 Dinge, die folgten. Zum Beispiel ein Anruf von Amazon, die fairen Graffs in Braunschweig, die rettende Kiste in Halle und was es mit dem Mittwoch auf sich hat

Text & Foto: Manuela Thieme

Vor einem Jahr erschien unser Text »Was man als kleiner Verlag so alles mit dem Buchhandel erlebt«. Er beschäftigte sich kritisch mit der gängigen Rollenverteilung »lokaler Buchladen = toll«, »Amazon = böse«. Der Beitrag machte rasant Karriere. Da immer wieder gefragt wird, welche Reaktionen es gab, fassen wir sie hier nach zwölf Monaten zusammen.

1. Der Beitrag wurde inzwischen über 20 000 Mal aufgerufen. Für unseren kleinen Blog ein klarer Rekord.

Bildschirmfoto 2016-02-18 um 14.18.53.pngFAZ.de, 23.02.2015

2.Faz.de und der Buchreport (Ausgabe 24/2015, S.4.) widmeten dem Text eigene Beiträge.

3. Das »Börsenblatt des deutschen Buchhandels« beließ es bei einem Zitat aus unserem Text: »Buchhändler verdienen mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 531 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.